Veganer Schokoaufstrich

Veganer Schokoaufstrich

Auf dem Frühstückstisch finden sich wohl bei den meisten von uns Brot und ein Nuss-Nougat-Aufstrich wieder. Klar, solche Aufstriche sind beliebt und schmecken natürlich auch sehr gut. Was mich jedoch ein wenig stört ist, dass die meisten leider nicht vegan sind. Das hat mich dazu bewegt einen leckeren, rein pflanzlichen Brotaufstrich zu kreieren. In diesem kommt ebenso Kokosöl zum Einsatz. Wer mehr über das wertvolle Öl erfahren möchte, sollte sich darüber meinen Blogbeitrag durchlesen.

Für 4 gefüllte (kleine) Gläser benötigt ihr folgende Zutaten:

Zuerst habe ich das Kokosöl und das Palmin bei mittlerer Hitze auf dem Kochfeld in einem Topf erhitzt. Palmin ist Kokosfett und in nahezu jedem Supermarkt erhältlich. Es ist geschmacksneutral und eignet sich auch zum Anbraten von Gemüse für zum Beispiel, einen Wok. Nach kurzer Zeit schmilzt sowohl das Öl als auch das Fett und man kann die zerkleinerten Tafeln Schokolade und einen Esslöffel des Agavendicksaftes dazugeben. Während die Schokolade erweicht wird es Zeit die Walnüsse zu zerkleinern. Dafür habe ich einen kleinen Mixer verwendet, da dieser die benötigte Leistung erbringt und man ihn nicht so lange säubern muss ;) In meinem Fall habe ich die Walnüsse nur grob zerkleinert, da ich das persönlich für den Aufstrich bevorzuge. Sobald die Schokolade vollständig geschmolzen ist, könnt ihr schon die gemixten Walnüsse hinzugeben. Die flüssige Masse solltet ihr gut umrühren, damit sich die Walnüsse verteilen und nicht nur oben „schwimmen“. Jetzt nur noch leere Gläser aus dem Keller herauskramen, die Herdplatte ausschalten und den noch flüssigen Schokoaufstrich in die Gläser abfüllen. 
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man die Gläser bei Zimmertemperatur über Nacht abkühlen lassen sollte. Im Kühlschrank wäre dies eher suboptimal, da ihr den Aufstrich dann am Morgen nicht so leicht auf das Brot oder das Brötchen schmieren könntet. Also ab in den Küchenschrank oder auf die Arbeitsfläche mit den Gläsern und ihr werdet am nächsten Tag sehen, dass ihr so das beste Ergebnis erreicht habt.

Nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern kommt der Schokoaufstrich gut an. Probiert ihn einfach aus! Wie ihr seht ist er in der Zubereitung sehr einfach und es benötigt nur wenige Zutaten. 

Schon nachgemacht? Dann schreibe doch bitte in die Kommentare, ob er dich überzeugen konnte und wie er dir geschmeckt hat :)

Bis zum nächsten Mal,
Euer Tim

6 Comments

  1. Micha · 2. Februar 2015 Reply

    Meine Zartbitter hat 12,6g Zucker auf 100g. Aber auch 85% Kakao.

    Dann würde ich lieber Kokosöl statt Palmin nehmen. Bekommt man auch schon in gut sortierten Läden und nich nur im Bioladen.

    Aber das sind Dinge, über die stundenlang diskutiert werden kann ;)

    • Tim Schmelt
      Tim Schmelt · 2. Februar 2015 Reply

      Da hast du Recht :) Natürlich kannst du auch gleich nur Kokosöl nehmen, das ist dann halt geschmacksintensiver. Wie du willst, du musst dich natürlich auch nicht zu 100% an das Rezept halten, individuelle Abänderungen sind natürlich auch möglich.

  2. Hans · 1. Februar 2015 Reply

    Micha, Palmin ist gemäß http://www.palmin.de/faq.html 100% Kokosfett. “Palmin Soft” enthält allerdings in der Tat Palmöl.

    Und den Agavensirup würdest Du wegen der Fructose ersetzen wollen? Die ist im Ahornsiurup aber auch. Und zwar enthält er im Gegensatz zum Agavendicksaft Vitamine, aber die fallen dem Erhitzen dann zum Opfer – man hat in diesem Fall durch Ahornsirup also keinen Vorteil. Aber machen wir uns nix vor – die “normale” Zartbitter enthält ohnehin 50% Industriezucker – mit 3 Tafeln gibt man also sowieso 150g Zucker in den Topf. Da schadet ein Esslöffel mehr dann auch nicht.

    Ich find jedenfalls: Das ist ein Rezept, das mich neugierig macht und ausprobiert wird. Danke dafür!

    • Tim Schmelt
      Tim Schmelt · 1. Februar 2015 Reply

      Dem kann ich nichts mehr hinzufügen. Da warst du wohl schneller beim Antworten :) Vielen Dank!

      Viel Spaß beim Ausprobieren und noch ein schönes restliches Wochenende wünsche ich dir!

  3. Micha · 1. Februar 2015 Reply

    Eine nette Alternative. Nur, Palmin ist KEIN Kokosfett! Es is ein Gemisch aus Pflanzenfett, Pflanzenöl und Luft (steht auf der Büchse drauf!)

    Und statt Agavendicksaft, lieber gleich Zucker nehmen. Oder Ahornsirup.

    • Tim Schmelt
      Tim Schmelt · 1. Februar 2015 Reply

      Sieh dir mal bitte den Kommentar von Hans an. Der sagt eigendlich schon alles.

      Dir natürlich auch ein schönes restliches Wochenende und viel Spaß beim Ausprobieren :)

Leave a reply